1.Halbjahr 2020 - 1/4 der Hinrichtungsopfer im Iran waren Kurden

1.Halbjahr 2020 - 1/4 der Hinrichtungsopfer im Iran waren Kurden

01:25 - 10 July 2020


Hengaw: Im Zeitraum des vergangenen halben Jahres wurden mindestens 30 Kurden im Iran hingerichtet. Somit handelte es sich bei etwa 24 % der Hinrichtungsopfer im Iran um Kurden.


Unter Berufung auf die registrierte Statistik der Menschenrechtsorganisation Hengaw, wurden im vergangen Halbjahr 2020 die Todesstrafen von mindestens 30 kurdischen Gefangenen in den Gefängnissen des Iran vollstreckt.


Laut eines veröffentlichten Berichtes der Organisation für Menschenrechte im Iran, wurden in den vergangenen sechs Monaten mindestens 123 Menschen im gesamten Iran hingerichtet. Davon handelte es sich bei 24% der Hinrichtungsopfer um Kurden.


Laut den registrierten Daten Hengaws, handelte es sich bei zwei kurdischen Hinrichtungsopfern um politische Gefangene, zwei weitere wurden wegen Drogendelikten hingerichtet und die restlichen 26 Hingerichteten waren des Todschlages bzw. des Mordes angeklagt. Zwei der Hingerichteten, denen wegen Totschlages die Todesstrafe auferlegt wurde, waren zum Tatzeitpunkt noch minderjährig. Der Großteil der Hinrichtungsopfer waren Bürger aus der Provinz West-Aserbaidschan (9) und Kordistan (9), sieben weitere waren Bürger aus der Provinz Kermanshah und fünf waren aus der Provinz Loristan.


Hedayet Abdullahpour, einer der hingerichteten politischen Gefangenen, wurde vor mehreren Angehörigen der iranischen Revolutionsgrade im Kugelhagel eines Erschießungskommandos hingerichtet. Diese Art der Hinrichtung wurde seit vielen Jahren nicht mehr im Iran angewandt. Amnesty International verurteilte die Hinrichtung dieses politischen Gefangenen und fordert eine Aufklärung dieses Falles.