Vollstreckung einer unmenschlichen Strafe: Die kurdische Aktivistin Roya Heshmati wurde in Teheran 74 Peitschenhieben ausgesetzt

Vollstreckung einer unmenschlichen Strafe: Die kurdische Aktivistin Roya Heshmati wurde in Teheran 74 Peitschenhieben ausgesetzt

17:54 - 6 January 2024

 

Hengaw: Samstag, 6. Januar 2024

Die unmenschliche Strafe von 74 Peitschenhieben für Roya Heshmati, eine kurdische Aktivistin aus Sanandaj, die in Teheran lebt, wurde im Büro des Staatsanwalts des Bezirks 7 in Teheran vollstreckt. Vor der Auspeitschung wurde Gewalt gegen Roya Heshmati angewandt, weil sie sich stets geweigert hat, Kopftuch zu tragen.

Nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Hengaw, wurde am Mittwoch, den 3. Januar 2024, das 74-Hiebe-Urteil gegen die 33-jährige Roya Heshmati vollstreckt, nachdem sie zur ersten Abteilung des Staatsanwalts des Bezirks 7 in Teheran vorgeladen worden war. Zu Beginn dieses Jahres wurde sie vom Justizsystem der Islamischen Republik Iran zu einem Jahr Haft auf Bewährung, 74 Peitschenhieben und einem dreijährigen Ausreiseverbot verurteilt. Diese Strafe wurde verhängt, weil sie ein Foto ohne vorgeschriebenes Kopftuch auf dem Keshavarz Boulevard in Teheran veröffentlicht hatte.

In ihrem Bericht über den Vorfall enthüllte Roya Heshmati, dass ein Mitarbeiter der Vollstreckungsabteilung mit der Verschärfung der Auspeitschung drohte und ein neues Verfahren gegen sie wegen des Entfernens des Kopftuchs einleiten wollte. Sie verglich den Ort der Vollstreckung mit einer "mittelalterlichen Folterkammer".
Die Aktivistin, die sich gegen den obligatorischen Kopftuchzwang ausspricht, schilderte, wie eine weibliche Beamtin ihr zwangsweise ein Kopftuch aufsetzte und beschrieb, wie sie auf Schulter, Rücken, Gesäß und Beinen ausgepeitscht wurde.

Roya Heshmati teilte ihre Erfahrung mit den Worten: "Ich habe die Schläge nicht gezählt; ich chantete im Namen der Frau, im Namen des Lebens. Die Kleider der Sklaverei waren zerrissen; unsere schwarze Nacht brach an; alle Peitschen wurden abgehackt."

Das Recht, die eigene Kleidung zu wählen, wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau betont.

Der Einsatz von Auspeitschungen durch das Justizsystem der Islamischen Republik Iran widerspricht den Grundsätzen der internationalen Menschenrechte, da Auspeitschen als unmenschliche, grausame und erniedrigende Handlung betrachtet wird. Artikel 7 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte verbietet ausdrücklich die Anwendung solcher Strafen.


Hengaw hat den Artikel von Roya Heshmati, der auf ihrer Facebook-Seite mit dem Hashtag "Jin, Jiayn, Azadi" geteilt wurde, ins Deutsche übersetzt: 

„Heute Morgen erhielt ich einen Anruf vom Büro für die Vollstreckung von Urteilen, um die Strafe von 74 Peitschenhieben zu vollstrecken. Ich habe umgehend meinen Anwalt kontaktiert, und gemeinsam sind wir zum Gericht des 7. Bezirks gegangen. Beim Betreten entschied ich mich, mein Kopftuch abzunehmen. Im Saal hallten die Klänge des Leids einer Frau von der Treppe wider, was möglicherweise auf ihre bevorstehende Vollstreckung hindeutete.

Mein Anwalt riet mir: "Roya, überdenke das. Die Auswirkungen der Peitschenhiebe werden lange anhalten."

Wir gingen zur ersten Abteilung des Büros für die Vollstreckung von Urteilen. Ein Mitarbeiter schlug vor, dass ich mein Kopftuch anlegen solle, um Ärger zu vermeiden. Ruhig und respektvoll teilte ich mit, dass ich speziell wegen der Peitschenhiebe gekommen bin und nicht nachgeben werde.

Der Vollstreckungsbeamte wurde gerufen und wies mich an, das Kopftuch zu tragen und ihm zu folgen. Fest sagte ich, dass ich mein Kopftuch nicht anziehen werde. Er drohte mir damit, mich schwer zu peitschen und einen neuen Fall zu eröffnen, indem er weitere vierundsiebzig Peitschenhiebe hinzufügte. Ich blieb standhaft und zog mein Kopftuch nicht an.

Wir gingen hinunter, und sie hatten einige junge Männer wegen alkoholbezogener Vorwürfe gebracht. Der autoritäre Mann wiederholte streng: "Habe ich nicht gesagt, dass du dein Kopftuch anziehen sollst?" Ich gehorchte nicht. Zwei in Chador gekleidete Frauen kamen und zogen mir ein Kopftuch über den Kopf. Ich widersetzte mich, entfernte es mehrmals, aber sie hielten standhaft daran fest. Hinter meinem Rücken legten sie mir Handschellen an und zogen weiterhin das Kopftuch über meinen Kopf.

Wir gingen zum Erdgeschoss und benutzten dieselbe Treppe, auf der die Frau mitgenommen worden war. Unten erwartete uns ein Raum am Ende des Parkplatzes. Der Richter, der Vollstreckungsbeamte und die Frau im Chador standen neben mir. Die Frau schien sichtlich betroffen zu sein, seufzte mehrmals und drückte Verständnis aus, indem sie sagte: "Ich weiß. Ich weiß."

Der Richter lächelte mich an, erinnerte an eine Figur aus dem Buch "Die blinde Eule"*. Ich wandte meinen Blick von ihm ab.

Die Eisentür quietschte auf und gab einen Raum mit Zementwänden frei. Am Boden des Raums befand sich ein Bett mit Handschellen und an beiden Seiten angeschweißten Eisenbändern. Ein eisernes Gerät, das einem großen Staffelei ähnelte, komplett mit Plätzen für Handschellen und einer rostigen Eisenbindung in der Mitte, stand in der Mitte des Raums. Außerdem befanden sich ein Stuhl und ein kleiner Tisch mit einer Auswahl von Peitschen hinter der Tür. Es glich einer voll ausgestatteten mittelalterlichen Folterkammer.

Der Richter erkundigte sich: "Geht es Ihnen gut? Haben Sie keine Probleme?" Da er nicht zu mir sprach, blieb ich still. Dann sagte er: "Ich stehe Ihnen bei, gnädige Frau!" Nochmals entschied ich mich, nicht zu antworten. Der Henker wies mich an, meinen Mantel auszuziehen und mich auf das Bett zu legen. Ich hängte meinen Mantel und mein Kopftuch am Fuß der Folterleinwand auf. Er bestand darauf: "Legen Sie Ihr Kopftuch an!" Ich antwortete entschieden, dass ich es nicht tun werde. Legen Sie den Quran unter Ihren Arm und tun Sie, was Sie tun müssen. Die Frau drängte: "Sei bitte nicht stur." Sie brachte das Kopftuch und zog es über meinen Kopf.

Der Mann holte eine schwarze Lederpeitsche aus der Sammlung hinter der Tür, wickelte sie zweimal um seine Hand, als er sich dem Bett näherte. Der Richter warnte davor, nicht zu fest zuzuschlagen. Der Mann begann, meine Schultern, meinen Rücken, meine Hüften und Beine zu schlagen. Ich unterließ es, die Anzahl der Schläge zu zählen. Ich chantete leise: "Im Namen der Frau, im Namen des Lebens, die Kleider der Sklaverei sind zerrissen, unsere schwarze Nacht wird anbrechen, und alle Peitschen werden abgehackt..." Das Martyrium endete. Ich sorgte dafür, dass sie keinen Schmerz meinerseits wahrnehmen konnten. Wir gingen zum Richter zur Vollstreckung des Urteils.

Eine weibliche Beamtin folgte, achtsam auf mein Kopftuch bedacht. Ich warf mein Kopftuch an der Tür der Abteilung weg. Sie flehte mich an, es anzulegen, aber ich widersetzte mich. Im Inneren des Richterzimmers gab er Unbehagen über den Fall zu, bestand jedoch auf seiner Durchführung. Ich wählte Stille. Er schlug vor, ins Ausland zu gehen, um ein anderes Leben zu führen; ich bekräftigte unsere Verpflichtung zum Widerstand und betonte die Universalität dieses Landes. Er bestand auf der rechtlichen Einhaltung, und ich drängte darauf, dass das Gesetz seine Rolle erfüllt, während wir in unserem Widerstand fortfahren.

Wir verließen den Raum, und ich nahm mein Kopftuch ab. Dank, lieber Herr Tatai (Der Anwalt), für Ihre Begleitung, die diese herausfordernden Tage erträglicher macht. Ich entschuldige mich dafür, keine ideale Klientin zu sein; ich bin zuversichtlich, dass Sie das verstehen werden. Danke für alles.

*Die Blinde Eule ist ein Buch von dem iranischen Autor „Sadegh Hedayat“