Iran: Tötung von 50 Kolbars im Januar 2024

Iran: Tötung von 50 Kolbars im Januar 2024

23:00 - 3 February 2024

 

Hengaw, Samstag, 3. Februar 2024

Im Januar 2024 wurden laut den Statistiken von Hengaw mindestens 50 Lastenträger (Kolbars) an den Grenzen der Region Kurdistan getötet oder dutzende wurden verletzt. 92% dieser Vorfälle waren durch direkte Schüsse der bewaffneten Kräfte der Islamischen Republik Iran verursacht.

Gemäß diesem Bericht wurden 6 Kolbars getötet und 44 weitere verletzt. Zusätzlich wurden während dieses Zeitraums mindestens 6 Kinderkolbars durch direkte Schüsse der Grenztruppen der Islamischen Republik Iran verletzt. Diese Kinder stammen aus den Städten Javanroud (2 Fälle), Saqqez (2 Fälle), Paveh und Shahou (je 1 Fall), wobei 4 von ihnen an der Grenze von Nowsud und die anderen 2 an der Grenze von Baneh verletzt wurden.

Allein 29 dieser Fälle wurden an den Grenzen der Provinz Kermanshah registriert. Das ist die höchste Anzahl von Betroffenen in einer Provinz.

 

Todesursachen oder Verletzungen:

Direktschüsse: 46 Fälle, darunter 6 Tote und 40 Verletzte, was 92% der Gesamtfälle entspricht.
Steinwürfe durch Militärkräfte: 2 Fälle, darunter 2 Verletzte, was 4% der Gesamtfälle entspricht.
Schlagen durch Militärkräfte: 1 Fall, ein Verletzter, was 2% der Gesamtfälle entspricht.
Sturz von den Bergen: 1 Fall, ein Verletzter, was 2% der Gesamtfälle entspricht.


Aufgeschlüsselt nach Provinzen:

Provinz Kermanshah: 29 Fälle, darunter 3 Tote und 26 Verletzte.
Provinz Kurdistan (Sanandaj): 21 Fälle, darunter 3 Tote und 18 Verletzte.