33 registrierte Kinderselbstmorde in Kurdistan-Iran

33 registrierte Kinderselbstmorde in Kurdistan-Iran

21:32 - 16 November 2018


Hengaw: Seit Beginn des Jahres im März (Zoroastrischer Kalender) wurden von Hengaw 33 Fälle registriert, bei denen kurdische Kinder und Jugendliche Selbstmord begangen haben.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, hat sich am 11. November ein Jugendlicher namens Sina Hosseini aus der kurdischen Stadt Serdesht, Provinz West-Aserbaidschan, das Leben genommen. Sina Hosseini war 15 Jahre alt und beging wegen Armut Selbstmord durch Erhängung. Mit diesem Fall steigt die Anzahl der Kinderselbstmorde in Kurdistan seit Beginn des Jahres auf 33.

Unter Berufung auf die registrierte Statistik aus der Zentrale von Hengaw, wurden seit Beginn des Jahres im März (Zoroastrischer Kalender) 33 Fälle gemeldet, bei denen kurdische Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, darunter 24 Mädchen und neun Jungen, Selbstmord begangen haben.

Die Hälfte der Kinder hat wegen Familienproblemen Selbstmord begangen, 11 Kinder wegen Armut und bei dem Rest waren die Gründe unbekannt.

14 dieser Kinder und Jugendlichen waren Bürger der Provinz West-Aserbaidschan, sieben der Provinz Ilam, weitere sieben der Provinz Kirmashan, fünf der Provinz Kordestan und ein Kind der Provinz Nord-Chorassan.