Todesstrafe für kurdischen Gefangenen umgewandelt in lebenslange Haft

Todesstrafe für kurdischen Gefangenen umgewandelt in lebenslange Haft

12:55 - 20 April 2021

 

Hengaw: Das Todesurteil des kurdischen Gefangenen Arsalan Khodkam, der im Zentralgefängnis in Urmia inhaftiert ist, wurde in eine lebenslange Haft umgewandelt.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde das Todesurteil des kurdischen politischen Gefangenen Arsalan Khodkam (48), der im Zentralgefängnis in Urmia, Provinz West-Aserbaidschan, inhaftiert ist, gemäß Artikel 20 der Amnestiekommission in eine lebenslängliche Haftstrafe umgewandelt.

Im Oktober 2020 schrieb der aus Mahabad stammende kurdische Gefangene Arsalan Khodkam einen Brief an die iranische Justiz und bat darum, seinen Fall zu überdenken und ein fairen Prozess entgegen des Drucks des Ettelaats (iranischer Geheimdienst) abzuhalten.

Arsalan Khodkam, ehemaliges Mitglied der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC), wurde am 23. April 2018 auf einer Mission in Oshnaviyeh mit dem Vorwurf der Zusammenarbeit mit der Demokratischen Partei Kurdistan Iran (PDKI) von Kräften des Ettelaats festgenommen. Er wurde Ende August 2018 von der zweiten Abteilung der Militärstaatsanwaltschaft in Urmia wegen der Spionage für die Demokratische Partei Kurdistan Iran zum Tode verurteilt und befindet sich seitdem im Zentralgefängnis in Urmia.

Während des Prozesses wurde ihm das Recht auf Zugang zu einem Anwalt verweigert und stattdessen wurde ihm ein pensionierter Militäranwalt zur Verfügung gestellt.

Der Bürger aus Mahabad war zuvor ein Jahr lang Mitglied der Demokratischen Partei Kurdistan Iran gewesen. Nach seinem Austritt aus der Partei kehrte er in den Iran zurück, wurde verhaftet und anschließend wieder freigelassen. Im Jahre 2014 schloss sich Arsalan Khodkam der Iranischen Revolutionsgarde an und arbeitete vier Jahre (bis zu seiner Verhaftung) für die IRGC.