Vier Kolber in der Grenzregion von Nosud verletzt

Vier Kolber in der Grenzregion von Nosud verletzt

21:15 - 26 November 2021

 

Hengaw: Vier Kolber, darunter zwei Brüder, wurden während der Ausübung ihrer Arbeit in der Grenzregion nahe der kurdischen Stadt Nosud von iranischen Grenzsoldaten angeschossen.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde am Abend des 25. Novembers 2021, eine Gruppe von Kolbern in der Nähe von Nosud, Provinz Kermanshah, von bewaffneten iranischen Grenzsoldaten unter Beschuss genommen. Im Zuge des bewaffneten Angriffes wurden mindestens vier Kolber, darunter zwei Brüder, schwer verletzt.  

Einer informierten Quelle zufolge, handelt es sich bei den Verletzten um einen kurdischen Bürger aus Salas Bawacani namens Milad Ahmadi, um einen weiteren Bürger aus Mariwan namens Ihsan (Nachname unbekannt) und zwei Brüder namens Puria und Farid Weysi aus Nosud. Die verletzten Kolber befinden sich derzeit in ärztlicher Obhut.