Zu 10 Jahren Haft verurteilt: Kurdischer politischer Gefangener flieht aus dem Iran

Zu 10 Jahren Haft verurteilt: Kurdischer politischer Gefangener flieht aus dem Iran

16:05 - 28 July 2021


Hengaw: Ein kurdischer politischer Gefangener aus Oshnaviyeh, der von der iranischen Justiz zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde, ist während seines Hafturlaubes aus dem Iran geflohen.


Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, ist der kurdische politische Gefangene Sadegh Ayni am 20. Juli 2021 aus dem Iran geflohen. Der Gefangene wurde von der iranischen Justiz zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt und ergriff die Flucht, als ihm nach vier Jahren Haft eine Vollzugslockerung gewährt wurde und er für einen Hafturlaub das Gefängnis in Ardabil verlassen durfte.


Einer informierten Quelle zufolge, die der Familie Ayni nahesteht, bestellte der Ettelaat (iranischer Geheimdienst) in den vergangenen Tagen Khalil Ayni ein und forderte ihn dazu auf, seinen Sohn zu einer Rückkehr in den Iran zu drängen.


Sadegh Ayni wurde am 13. August 2017 von Kräften der iranischen Revolutionsgarde (IRGC) in Oshnaviyeh, Provinz West-Aserbaidschan, festgenommen, als er gerade seinen Wehrdienst in der iranischen Armee ableistete. Am 24. August 2017 wurde Sadegh Ayni vor das iranische Militärgericht in Urmia gestellt und mit dem Vorwurf der Zusammenarbeit mit der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran zu zehn Jahren Gefängnis in Ardabil verurteilt. Sadegh Ayni trat seine Gefängnisstrafe am 8. Februar 2018 an.