Zwei Kolber nach bewaffnetem Angriff schwer verletzt

Zwei Kolber nach bewaffnetem Angriff schwer verletzt

23:41 - 22 May 2020


Hengaw: Zwei Kolber sind in der Grenzregion bei Sardasht von iranischen Grenzsoldaten unter Beschuss genommen und schwer verletzt worden.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde am 21. Mai 2020 eine Gruppe von Kolbern, die in der gebirgigen Grenzregion bei Sardasht, Provinz West-Aserbaidschan, unterwegs war, von iranischen Grenzsoldaten unter Beschuss genommen. Im Zuge des bewaffneten Angriffes wurden zwei Kolber namens „Mansour“ (30), kurdischer Bürger aus dem Dorf Baghi, sowie „Bakhtyar“ (32), kurdischer Bürger aus dem Dorf Shalmas, schwer verletzt. Einer von ihnen befindet sich in einem sehr kritischen Zustand.

Unter Berufung auf die registrierte Statistik der Menschenrechtsorganisation Hengaw, sind in den vergangenen vier Wochen mindestens 16 Kolber in den Grenzregionen Kurdistans (Iran-Irak) von iranischen Grenzsoldaten unter Beschuss genommen worden. Vier Kolber wurden im Zuge der bewaffneten Angriffe getötet.