Zwei kurdische Frauen zum Tode verurteilt

Zwei kurdische Frauen zum Tode verurteilt

21:29 - 8 November 2018


Hengaw: Zwei kurdische Frauen wurden mit dem Vorwurf des Ehebruches zum Tode verurteilt.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, wurde eine kurdische Frau namens Gulistan Djinkanlu, Bürgerin aus Mako, von einem Gericht in der Stadt Khoy (Provinz West-Aserbaidschan) mit dem Vorwurf des Ehebruches zum Tode verurteilt.

Gulistan Djinkanlu, Mutter von zwei Kindern, wurde letztes Jahr festgenommen und kurze Zeit nach ihrer Festnahme bis zu ihrer Gerichtsverhandlung gegen eine Kaution entlassen. Die zum Tode Verurteilte befindet sich im Frauengefängnis der Stadt Khoy. Der Mann, der in Verbindung zu dem Ehebruch steht, wurde ebenfalls zum Tode verurteilt.

Des Weiteren wurde eine kurdische Gefangene namens Zehra Direkhshani, die ebenfalls des Ehebruches angeklagt wurde und sich bereits seit zwei Jahren im Frauengefängnis der Stadt Khoy befindet, auch zum Tode verurteilt.

Beide Frauen wurden von ihren Ehemännern angeklagt.