104 Femiziden in Iran seit Anfang des Jahres Bericht über die systematische Gewalt an Frauen anlässlich des Internationalen Tages von Gewalt gegen Frauen

104 Femiziden in Iran seit Anfang des Jahres Bericht über die systematische Gewalt an Frauen anlässlich des Internationalen Tages von Gewalt gegen Frauen

21:29 - 25 November 2023

 

Hengaw, Samstag, 25. November 2023


Basierend auf den im Statistik- und Dokumentenzentrum der Menschenrechtsorganisation Hengaw wurden bis zum Vorabend des 25. November, dem Internationalen Tag gegen die Gewalt gegen Frauen, seit Anfang 2013 bis heute 104 Frauen getötet. Im gleichen Zeitraum wurden 16 Frauen hingerichtet und 128 Aktivistinnen zu Auspeitschung, Gefängnis und Hinrichtung verurteilt. Außerdem wurden seit Anfang dieses Jahres mindestens 308 Aktivistinnen im Iran festgenommen.

Seit 1981 ist der 25. November der Internationale Tag gegen die Gewalt gegen Frauen. An diesem Tag soll die weltweite Entschlossenheit zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt hervorgehoben werden. Dieses Denkmal wurde gewählt, um an die brutale Ermordung der drei Mirabel-Schwestern, politische Aktivistinnen aus der Dominikanischen Republik, zu erinnern. Jedes Jahr am Vorabend dieses Tages organisieren feministische und Gleichstellungsbewegungen weltweit verschiedene Kampagnen, um das Bewusstsein für das Thema geschlechtsspezifische Gewalt zu schärfen. Frauen im Iran waren nicht nur jahrzehntelang unter der Herrschaft der Islamischen Republik mit dem Mangel an jeglichem Freiheitsraum für die Durchführung solcher Kampagnen konfrontiert, sondern jetzt, mehr als ein Jahr nach der Ermordung von Jina Amini durch die Regierung, auch mit der Unterdrückung von Frauen und Aktivisten im Bereich der Geschlechtergleichstellung hat sich intensiviert.


104 Frauen wurden in weniger als 11 Monaten getötet
 Mehr als 32 % dieser Morde waren aus Ehre motivierte Femiziden

 

Basierend auf den im Statistik- und Dokumentenzentrum der Menschenrechtsorganisation registrierten Statistiken wurden seit Anfang 2023 mindestens 104 Frauen in Iran getötet.

Diesem Bericht zufolge wurden mindestens 34 Frauen, was 32,5 % der Gesamtzahl der in diesem Zeitraum getöteten Frauen entspricht, im Namen der sogenannten Ehre getötet.

Die höchste Zahl an Frauenmorden in den letzten 11 Monaten wurde mit 19, entsprechend 18,2 % aller Fälle, in der Provinz Teheran registriert. Außerdem wurden in der Provinz West-Aserbaidschan (Urmia) 14 Fälle von Frauenmorden registriert, von denen 9 aus Ehrenmotiven begangen wurden, und die höchste Zahl an Ehrenmorden gab es in dieser Provinz. 8 Fälle von Femiziden wurden in der Provinz Kermanshah und jeweils 7 Fälle in den Provinzen Fars und Karaj registriert.

Fast die Hälfte der im letzten Jahr ermordeten Frauen wurden von ihren Ehemännern getötet; Das betrifft 49 Fälle dieser Femiziden, was 47 % aller Fälle entspricht. Außerdem wurden 8 Menschen von ihren Ex-Ehemännern und 5 Menschen von ihren Verlobten getötet. Nach den Ehefrauen wurden die meisten Frauen, die in den letzten 11 Monaten getötet wurden, von ihrem Vater oder Bruder getötet, was etwa 24 dieser Morde entspricht. Auch andere Fälle von Femiziden wurden von Personen begangen, die dem Opfer nahe standen.

Femizid ist die schwerste Form der Gewalt gegen Frauen und steht an der Spitze der Pyramide unterschiedlicher Ebenen der Frauenfeindlichkeit. Entgegen der bestehenden Auffassung basieren nicht alle Feminizide auf Ehre, und nicht alle Fälle von Ehrenmorden betreffen nur Frauen. Vielmehr ist Femizid die Bezeichnung für das Töten von Frauen, weil sie geschlagen wurden, und Ehrenmorde gehören zur Gruppe der Femizidmorde, aber in vielen Fällen können die Opfer von Ehrenmorden andere Männer sein, die im Allgemeinen von anderen Männern für das, was man Ehre nennt, getötet werden.

Die Veröffentlichung weiterer Berichte über Femizide in den letzten Jahren im Iran bedeutet nicht unbedingt, dass die Zahl der Femiziden gestiegen ist, sondern könnte auf die sozialen und politischen Sensibilitäten zurückzuführen sein, die nach der Ermordung von Romina – ein 16 Jähriges Mädchen das in Jahr 2020 von ihrem Vater in Nordiran getötet wurde - und auch dem Femizid von Jina Amini durch den Staat entstanden sind, entstanden sind.


Hinrichtung von 16 Frauen in weniger als 11 Monaten

Basierend auf den Hengaw-Statistiken wurden seit Anfang dieses Jahres mindestens 16 Frauen in verschiedenen Gefängnissen im Iran hingerichtet, drei von ihnen wurden wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt und 11 wegen Anklagen zum Tode des vorsätzlichen Mordes durch das Justizsystem der Islamischen Republik Iran. Das waren sie.

Von den insgesamt 16 hingerichteten Frauen wurden 4 Fälle im Isfahan-Gefängnis und jeweils 2 Fälle in den Gefängnissen Kerman, Mashhad und Rajaeeshahr registriert. Jeweils zwei Fälle wurden in den Gefängnissen Kohnouj, Birjand, Zahedan, Yasouj, Hamadan und Qom registriert.


Inhaftierung, Hinrichtung und Auspeitschung von 128 Aktivistinnen

Basierend auf den Hengaw-Statistiken wurden in den letzten 11 Monaten mindestens 127 Aktivistinnen im ganzen Iran vom Justizsystem der Islamischen Republik Iran zu Gefängnisstrafen verurteilt: Hassanzadeh aus Teheran, Mina Yagoubi aus Arak, Priya Karim Adnani aus Saqqez und Laleh Wahabi aus Talash wurden zusätzlich zu einer Gefängnisstrafe auch zur Auspeitschung verurteilt. Davon wurde das Urteil von Laleh Wahhabi umgesetzt.

Außerdem wurde eine kurdische Aktivistin namens Nasim Namazi vom dritten Zweig des Revolutionsgerichts von Urmia zum Tode verurteilt.

Von den insgesamt 128 zu Gefängnisstrafen verurteilten Aktivistinnen waren 21 Bahai-Aktivistinnen und 19 kurdische Aktivistinnen. 28 der Frauen, die zu Haftstrafen und Auspeitschung verurteilt wurden, wurden verhaftet und von der Justiz wegen ihrer Teilnahme an der Frau Leben Freiheit Bewegung zu Haftstrafen und Auspeitschung verurteilt.


Verhaftung von 308 Aktivistinnen seit Anfang dieses Jahres

Basierend auf den beim Hengaw Statistics wurden seit Anfang dieses Jahres (328 Tage) im gesamten Iran mindestens 308 Aktivistinnen festgenommen.

Von insgesamt 308 Aktivistinnen, die in weniger als 11 Monaten verhaftet wurden; 89 Personen entsprachen 29 % aller Fälle kurdischer Aktivistinnen. Außerdem wurden 50 Bahai-Aktivistinnen (16 % aller Fälle) in verschiedenen Städten Irans festgenommen.

 

Während der Frau Leben Freiheit Bewegung und danach verschärfte der Staat im Iran die Unterdrückung von Frauen und Aktivistinnen. Dabei wurden nicht nur keine der sozialen und rechtlichen Forderungen der Frauen von der Islamischen Republik akzeptiert, sondern die Anwesenheit von Hijab-Beobachtern in Teherans U-Bahnen zeigt, dass die Frauengesellschaft, die in den vergangenen Jahren trotz aller Gefahren versucht hat, gegen die Zwangsverschleierung zu kämpfen, einer stärkeren Überwachung und Unterdrückung ausgesetzt ist. Auch die Vorstellung des Plans „Hijab und Keuschheit“ zeigt, dass der Staat der Islamischen Republik Iran beschlossen hat, das gesellschaftliche Niveau der Unterdrückung von Frauen deutlich auszuweiten.