Vier kurdische Gefangene wurden für bevorstehende Hinrichtung wegen Spionagevorwürfen in Einzelhaft verlegt

Vier kurdische Gefangene wurden für bevorstehende Hinrichtung wegen Spionagevorwürfen in Einzelhaft verlegt

00:03 - 29 December 2023

 

Hengaw: Donnerstag, 28. Dezember 2023

Vier kurdische Gefangene in Urmia, identifiziert als Wafa Hanareh, Aram Omari Bardiani, Rahman Parhazo und Nasim Namazi, wurden in Einzelhaft innerhalb des Zentralgefängnisses der Stadt verlegt, was auf die bevorstehende Vollstreckung ihrer Todesurteile wegen "Spionage" hinweist.

Gemäß einem Bericht, der von der Menschenrechtsorganisation Hengaw am Donnerstag, den 28. Dezember 2023, erhalten wurde, wurden Wafa Hanareh, Aram Omari Bardiani, Rahman Parhazo und Nasim Namazi, die zum Tode verurteilt wurden, in die Einzelzellen des Zentralgefängnisses von Urmia verlegt, um ihre Strafen zu verbüßen. Hengaw wurde mitgeteilt, dass die Todesurteile dieser vier Gefangenen kürzlich vom 39. Zweig des Obersten Gerichts bestätigt wurden. Außerdem wurde das Todesurteil von Mansour Rasouli zu lebenslanger Haft umgewandelt.

Zuverlässige Quellen informierten Hengaw, dass diese Gefangenen, die sich nun in Einzelhaft befinden, wahrscheinlich am kommenden Freitagmorgen hingerichtet werden. Die Familien dieser vier Gefangenen haben Berichten zufolge ihre letzten Treffen mit ihnen gehabt, und alle Kommunikationswege innerhalb des Gefängnisses von Urmia wurden unterbrochen.

Diese mögliche unmittelbare Hinrichtung von vier kurdischen politischen Gefangenen durch die Islamische Republik Iran, die als Vergeltung für die Tötung eines iranischen Generals der Revolutionsgarden durch Israel in Syrien wahrgenommen wird, verdeutlicht die schwerwiegenden Folgen der Ausübung politischer Macht ohne moralische Überlegungen. Solche Handlungen verkörpern nicht nur absolute Ungerechtigkeit, sondern verdeutlichen auch eine tiefgreifende Missachtung der Menschenwürde und des Rechts auf Leben.

Wafa Hanareh, Aram Omari Bardiani, Rahman Parhazo, Mansour Rasouli und Nasim Namazi erhielten im Februar 2023 vom dritten Zweig des Revolution Courts von Urmia unter der Leitung von Richter Najafzadeh Todesurteile wegen "Teilnahme an Nachrichtendienstkooperation und Spionage zugunsten Israels".

Darüber hinaus erhielten fünf weitere Gefangene aus Urmia, nämlich Kamran Hanareh, Fakhralddin Dudkanloi Milan, Ashkan Osmannejad Ganduk, Hassan Omarpour und Amir Mushtaq Gangchin, für ähnliche Anschuldigungen vom selben Gericht jeweils zehn Jahre Haft.

Mansour Rasouli, ursprünglich zum Tode verurteilt und später zu lebenslanger Haft begnadigt, erregte Aufmerksamkeit durch die Veröffentlichung von Bildern und Videos, die seine "Vernehmung" durch "Gruppen, die Israel zugeschrieben werden", in der Vergangenheit zeigten.

Durch das Verschwinden, erzwungen durch die Kräfte des Geheimdienstes während 2021 und 2022, verbrachte jeder dieser zehn Einzelpersonen mehrere Monate in der Einzelzelle des Geheimdienstes von Urmia, unter physischer Folter.