Borujerd, eine Studentin wurde durch direktes Schießen von Regierungstruppen getötet

Borujerd, eine Studentin wurde durch direktes Schießen von Regierungstruppen getötet

17:11 - 21 January 2024

 

Hengaw, 21 Janaur 2024

Berichten zufolge wurde in Borujerd, Provinz Lorestan, eine junge Studentin namens Anahita Amiripour durch direktes Schießen von staatlichen bewaffneten Kräften getötet. Sicherheitsbehörden setzen die Familie und Freunde des Opfers unter Druck und versuchen, diesen vorsätzlichen staatlichen Mord mit den Explosionen in Kerman in Verbindung zu bringen, um ihn als Sicherheitsfall darzustellen.

Nach Informationen der Menschenrechtsorganisation Hengaw ereignete sich der Vorfall am Freitag abends, dem 19. Januar 2024. bewaffnete Kräfte in Borujerd stoppten das Auto von zwei Bewohner*innen des Stadtteils Nazamabad, in dem eine 20-jährige Studentin namens Anahita Amiripour, Studentin im ersten Semester des Studiengangs Sporterziehung an der Freien Universität Borujerd, ihr Leben verlor.

M. Jolayi Far, Einwohner von Borujerd und Fahrer des Autos, der ebenfalls Student war, wurde schwer verletzt und befindet sich derzeit in der Intensivstation des Chamaran-Krankenhauses in Borujerd in ärztlicher Betreuung.

Laut einer zuverlässigen Quelle griffen die bewaffnete Staatskräfte das Auto der beiden Student*innen an und forderten sie auf, anzuhalten und auszusteigen. Da diese Kräfte sich als zivil gekleidet haben, geriet der Fahrer in Panik und versuchte zu fliehen, woraufhin die Staatsräfte das Auto der beiden Jugendlichen in einen Bach lenkten.

Es wurde berichtet, dass die Sicherheitsbehörden in den letzten beiden Tagen Druck auf die Familie und Freunde der beiden Student*innen ausgeübt haben, damit sie keine Informationen über den Vorfall verbreiten. In diesem Zusammenhang wurden heute, am Sonntag, zwei Mitarbeiter des Chamaran-Krankenhauses in Borujerd vom Informationsbüro dieser Stadt vorgeladen und stark bedroht.

Es ist zu beachten, dass die Sicherheits- und Ordnungskräfte von Borujerd bisher keine Stellungnahme zu diesem Vorfall abgegeben haben. Muslem Moradi, der Gouverneur dieser Stadt, sagte in seiner ersten Reaktion auf diese Nachricht gegenüber den staatlichen Medien: "Aufgrund der Angriffe der Agenten, die mit den Imperialisten verbunden sind, in Kerman und Sistan und Baluchestan sowie dem entschiedenen Vorgehen gegen Diebe haben Militär- und Polizeikräfte in den letzten Tagen vollen Einsatz gezeigt, um alle Aktivitäten von Menschen zu überwachen, die die Sicherheit der Gesellschaft stören."

Er fügte hinzu: "In dieser Hinsicht werden die Ordnungskräfte der Stadt Borujerd auf ein verdächtiges Peugeot 206-Auto aufmerksam gemacht und versuchten das Auto anzuhalten. Die zwei Insassen beachteten wiederholte Warnungen der Sicherheitskräfte nicht und versuchten zu fliehen."

Moradi sagte abschließend, ohne die Identität der beiden Student*inen zu erwähnen, dass einer von ihnen nach dem Transfer ins Krankenhaus sein Leben verloren habe und der andere unter ärztlicher Aufsicht stehe. Hengaw-Quellen betonen jedoch, dass die Streitkräfte des Staates die beiden Jugendlichen in einen Bach getrieben haben, und Anahita Amiri Pour hat dabei ihr Leben verloren.

Bürgerrechtsaktivisten in Bojnurd sagen, dass der Gouverneur und die Sicherheitsbehörden von Borujerd versuchen, die Sicherheitslage der Stadt mit den Bombenanschlägen auf Ghassem Soleimani in Kerman und den jüngsten Auseinandersetzungen in Sistan und Baluchestan zu rechtfertigen, um die Zivilgesellschaft zum Schweigen zu bringen.