Hinrichtung des kurdischen Gefangenen Davoud Abdollahi im Ghezel Hesar-Gefängnis nach einem sechstägigen Hungerstreik

Hinrichtung des kurdischen Gefangenen Davoud Abdollahi im Ghezel Hesar-Gefängnis nach einem sechstägigen Hungerstreik

16:20 - 2 January 2024


Hengaw: Dienstag, 2. Januar 2024
Das Todesurteil gegen Davoud Abdollahi, einen kurdischen religiösen Gefangenen aus Mahabad, wurde im Ghezel Hesar-Gefängnis in Karaj nach 14 Jahren Haft vollstreckt. Im vergangenen Monat wurden Qasim Abesteh und Ayoub Karimi, zwei Mitangeklagte in diesem Fall, hingerichtet, während die vier verbleibenden Angeklagten, die derzeit inhaftiert sind, nun der unmittelbaren Exekutionsgefahr ausgesetzt sind.

Nach einem Bericht, der von der Hengaw-Organisation für Menschenrechte erhalten wurde, wurde das Todesurteil von Davoud Abdollahi in den frühen Morgenstunden des Dienstags, 2. Januar 2024, im Ghezel Hesar-Gefängnis in Karaj vollstreckt. Er hatte sich zuvor sechs Tage lang im Hungerstreik befunden.

Zuvor wurde das Todesurteil gegen Ayoub Karimi in den frühen Morgenstunden des Mittwochs, 29. November 2023, vollstreckt, und das Todesurteil gegen Qasim Abasteh wurde am Sonntag, 5. November 2023, vollstreckt, beides ereignete sich im Ghezel Hesar-Gefängnis in Karaj.

Die Hengaw-Organisation für Menschenrechte verurteilt die Hinrichtung von Davoud Abdollahi auf das Schärfste und stellt fest, dass sein Urteil durch das Justizsystem der Islamischen Republik Iran von Undurchsichtigkeit, Ungerechtigkeit und Illegalität geprägt war.

Die Abteilung 28 des Revolutionären Gerichts von Teheran unter der Leitung von Richter Moqiseh sprach Davoud Abdollahi, Ayoub Karimi, Qasim Abasteh (die hingerichtet wurden) und vier weitere Angeklagte - Farhad Salimi, Anwar Khezri, Khsraw Besharat und Kamaran Shekha - schuldig. Die Anklagepunkte in dem Mordfall "Abdul Rahim Tina" lauteten unter anderem "Handlungen gegen die nationale Sicherheit", "Propaganda gegen das Regime", "Mitgliedschaft in salafistischen Gruppen" und "Korruption auf Erden".
Davoud Abdollahi, Farhad Salimi, Anwar Khezri, Qasim Abeste, Khsraw Besharat, Kamaran Shekha und Ayoub Karimi wurden am 7. Dezember 2009 von Sicherheitskräften festgenommen und anschließend in das Haftzentrum des Geheimdienstes in der Stadt Urmia überführt.

Die Verhandlung wegen der Anschuldigungen gegen diese 7 kurdischen religiösen Gefangenen fand im März 2015 statt, wobei die genannten Urteile ihnen am 25. Mai 2016 offiziell mitgeteilt wurden.

Es ist erwähnenswert, dass das Urteil 2017 von der 41. Abteilung des iranischen Obersten Gerichts unter der Leitung von Richter Razini aufgehoben wurde. Im Juni 2017 wurde beim 15. Zweig des iranischen Islamischen Revolutionsgerichts in Teheran Berufung eingelegt, wo Davud Abdullahi und sechs andere Mitangeklagte erneut zum Tode verurteilt wurden, diesmal von Richter Abolqasem Salvati.

Dieses Urteil wurde von der 41. Abteilung des iranischen Obersten Gerichts unter wiederholtem Druck von der iranischen Nachrichtenagentur in Urmia bestätigt. Am Montag, den 4. März 2020, wurde es offiziell an Mahmoud Walizadeh Tabatabai, den Anwalt, der diese sieben kurdischen religiösen Gefangenen vertritt, übermittelt.

Diese sieben Personen wurden ursprünglich im Gefängnis Gohardasht inhaftiert und wurden am 1. August 2023 nach der Evakuierung des Gohardasht-Gefängnisses ins Ghezel Hesar-Gefängnis in Karaj verlegt.