Iran: Ein politischer Gefangener aus Hamedan wurde zum Tode verurteilt

Iran: Ein politischer Gefangener aus Hamedan wurde zum Tode verurteilt

00:50 - 11 February 2024

 

Hengaw, Samstag, 10. Februar 2024

Shahab Nadali, ein politischer Gefangener aus Hamedan, wurde vom Justizsystem der Islamischen Republik Iran zum Tode verurteilt. Er befindet sich seit den letzten acht Monaten und vier Tagen in Haft.

Laut Informationen der Hengaw wurde Shahab Nadali, ein politischer Gefangener aus Hamedan, vom 26. Zweig des Revolutionstribunals in Teheran, unter der Leitung von Chef Richter Iman Afshari, wegen "Aufruhr" durch die als "Mitgliedschaft in oppositionellen Gruppen" bezeichneten Anklagen, zum Tode verurteilt.

Informierte Quellen nahe dem Fall geben an, dass Shahab Nadali und sein Anwalt einen Einspruch gegen das Urteil des Revolutionstribunals in Teheran eingelegt haben, der beim Obersten Gericht eingereicht wurde und bisher noch nicht überprüft wurde.

Trotz der Gerichtsdokumente des Revolutionsgericht in Teheran, die Shahab Nadali der Verbindung zu einer oppositionellen Gruppe zur Islamischen Republik Iran und der Beteiligung an bewaffnetem Aufruhr beschuldigen, wurde ihm nie nachgewiesen, Waffen benutzt zu haben.

Dieser politische Gefangene hat bisher an zwei Hungerstreiks teilgenommen, zunächst im September 2023, um gegen seine anhaltende kritische Lage  zu protestieren, und zuletzt aus Protest gegen die ihm zugeschriebenen "Aufruhr"-Anklagen.

Shahab Nadali, ein 40-jähriger Tagelöhner aus Hamedan und Vater einer 12-jährigen Tochter, wurde während seiner Haft seiner grundlegenden Rechte beraubt.

Shahab Nadali wurde am 8. Juni 2023 von den Kräften der Geheimdienste in Hamedan festgenommen und anschließend in Evin-Gefängnis in Teheran verlegt worden, wo er zurzeit inhaftiert ist.