Angriffe auf Kolber: Ein Toter und zwei Verletzte

14:52 - 14 June 2019


Hengaw: In den vergangenen Tagen wurden in den Grenzregionen der beiden Städte Bane und Serdesht zwei Kolber verletzt und einer getötet.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, haben bewaffnete iranische Regimekräfte am Donnerstag den 13. Juni 2019 einen kurdischen Händler in seinem Garten im Dorf Zelee in der Nähe von Bane, Provinz West-Aserbaidschan, erschossen. Der Händler war 33 Jahre alt und Vater von zwei kleinen Kindern. Er wurde von den iranischen Kräften in seinem Garten (Obstplantage) umzingelt und nach einer verbalen Auseinandersetzung aus der nächsten Nähe erschossen.

Am Dienstag den 11. Juni 2019 wurde eine Gruppe von Kolbern in der Grenzregion nahe Serdesht, Provinz West-Aserbaidschan, unter Beschuss genommen. Bei dem Angriff wurde ein Kolber namens Abdollah aus dem Dorf Bovane im Bereich der Nieren getroffen.

Einer andere Kolber namens Kheder ist auf der Flucht vor den Militärkräften in eine Schlucht gestürzt und wurde dabei schwer verletzt.