Kurdische Kickboxerin nach zwei Wochen Gefangenschaft freigelassen

Kurdische Kickboxerin nach zwei Wochen Gefangenschaft freigelassen

16:08 - 24 February 2019

 

Hengaw: Eine kurdische Kickboxerin aus Sine, die bei einem Kickbox-Duell ihre Gegnerin aus dem Iran besiegt und zum Zeichen des Sieges die kurdische Flagge hochgehalten hatte und deswegen nach ihrer Rückkehr in den Iran vor zwei Wochen von Regimekräften festgenommen wurde, ist nun freigelassen worden.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, wurde die 20 jährige Arezu Mireki, eine kurdische Kickboxerin aus Sine, von Regimekräften des Iran vor zwei Wochen festgenommen. Bei dem Kickbox-Duell, das einige Monate zuvor in der Autonomen Region Kurdistan stattfand, trat Arezu Mireki für die kurdische Stadt Soran gegen eine iranische Kickboxerin aus Isfahan an und holte nach einem fairen Kampf den Sieg. Bei ihrer Rückkehr aus Soran in den Iran wurde Arezu vorgeworfen, bei dem besagten Duell die kurdische Flagge hochgehalten zu haben, nachdem sie ihre iranische Gegnerin besiegt hatte.

Nach der Festnahme von Arezu konnten ihre Familienangehörigen zwei wochenlang keine Informationen über ihren Zustand und Aufenthaltsort in Erfahrung bringen. Nachdem am gestrigen Tag durch Menschenrechtsorganisationen die Nachricht über ihre Festnahme die Öffentlichkeit erreicht hat, haben Vertreter der Internationalen Kickboxing Föderation aus Kurdistan und dem Iran Druck ausgeübt und dadurch die Freilassung von Arezu ermöglicht.

Arezu Mireki ist nach zwei Wochen Gefangenschaft wieder frei, jedoch wurde ihr Mobiltelefon beschlagnahmt und ihr wurde ein Ausreiseverbot nach Soran in die Autonome Region Kurdistan auferlegt.