Kurdischer politischer Gefangener im Hungerstreik

Kurdischer politischer Gefangener im Hungerstreik

15:16 - 23 December 2020

 

Hengaw: Ein kurdischer politischer Gefangener aus Maku, der im Urmia-Zentralgefängnis inhaftiert ist, ist in den Hungerstreik getreten.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, ist Mustafa Sabzi, ein kurdischer politischer Gefangener aus Maku, am Montag, den 21. Dezember 2020 im Zentralgefängnis in Urmia, Provinz West-Aserbaidschan, in den Hungerstreik getreten, um gegen die Ablehnung seines Antrages auf Erlaubnis, an der Beerdigung seines Bruders teilzunehmen, zu protestieren.

Vor einigen Tagen kam sein Bruder aufgrund einer Infektion mit dem Corona-Virus ums Leben. Die Gefängnisbehörde sollte Mustafa Sabzi die Teilnahme an der Beerdigung gegen eine Kaution in Höhe von eine Milliarde Toman gewähren. Trotz der beantragten Kaution verhinderte aber die Gefängnisbehörde, dass Mustafa Sabzi Urlaub gewährt wird.

Mustafa Sabzi wurde im Juni 2014 von der iranischen Revolutionsgarde in Urmia festgenommen und zwei Monate lang in einem Sicherheitsgefängnis in Urmia verhört. Einige Monate später wurde er von der zweiten Abteilung des Revolutionsgerichtes in Urmia, Provinz West-Aserbaidschan, wegen der "Mitgliedschaft bei der Partei des freien Lebens in Kurdistan (PJAK)" zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Dieses Urteil wurde auch vom Berufungsgericht in Urmia bestätigt.