Meriwan: Leichnam eines zuvor inhaftierten Bürgers in Staudamm gefunden

Meriwan: Leichnam eines zuvor inhaftierten Bürgers in Staudamm gefunden

22:05 - 19 December 2019


Hengaw: Einen Monat nach der Festnahme eines kurdischen Bürgers aus Meriwan ist sein Leichnam im Garan Staudamm gefunden worden.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde am Sonntag, den 15. Dezember 2019 der Leichnam von Ershad Rahmanian aus Sawlawa, der während der Demonstrationen im letzten Monat in Meriwan festgenommen wurde, im Garan Staudamm gefunden.

Ershad Rehmanian, der beruflich Rettungssanitäter war, wurde festgenommen, als er einen Monat zuvor seine Mutter zur Behandlung ins Krankenhaus in Meriwan begleitete. Seitdem fehlte jede Spur von ihm. Einer der Familie nahestehenden Person zufolge, wies der Leichnam gebrochene Arme und Beine auf sowie eine Schusswunde am Kopf.

Des Weiteren sollen Kräfte des Etlaat die Familie bedroht haben, sich nicht mit der Nachricht über den Fund des Leichnams an die Öffentlichkeit zu wenden. Als Todesursache sollte „Selbstmord“ angegeben werden.

Dies ist nun der zweite Vorfall in diesem Monat, bei dem Familien von höchstwahrscheinlich durch den Etlaat ermordeten Bürgern gezwungen werden, als Todesursache „Selbstmord“ anzugeben.