Proteste: Haft- und Auspeitschungsstrafen für zehn Aktivisten

Proteste: Haft- und Auspeitschungsstrafen für zehn Aktivisten

14:03 - 24 July 2020


Hengaw: Zehn kurdische Aktivisten aus Bane sind zu Haft-, Auspeitschungs- und Geldstrafen verurteilt worden, weil sie gegen die Tötung von Kolbern protestierten.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, hat die iranische Justizbehörde in Bane, Provinz Kordistan, am 23. Juli 2020 zehn kurdische Aktivisten wegen ihrer Beteiligung an Protesten gegen die Tötung von Kolbern zu je drei Jahren Gefängnis und je 25 Peitschenhieben verurteilt. Die Verurteilten müssen zudem eine Geldstrafe von je 25 Millionen Toman zahlen.

Kolber sind Lastenträger, die aus Armutsgründen auf ihren Rücken Ware über die Grenze (Iran-Irak) transportieren und für wenig Geld verkaufen.
 

Dutzende von ihnen werden jährlich unter dem Vorwand des illegalen Handels von iranischen Grenzsoldaten erschossen. Die Proteste gegen die Tötung von Kolbern fanden im Jahre 2017 vor einem Verwaltungsgebäude in Bane statt und die Aktivisten wurden am 5. Dezember 2017 festgenommen.

Die Namen der Verurteilten Aktivisten lauten wie folgt:
1. Mohsen Qaderi
2. Serdar Aminpour
3. Yasin Osmani
4. Berzan Rahimi
5. Azad Mahmudzade
6. Shehram Salehi
7. Akam Ahmadi
8. Izet Ahmadi
9. Mehdi Arghewani
10. Rebwar Salehi