Saqqez: Kurdischer Gefangener Mustafa Selimi hingerichtet

Saqqez: Kurdischer Gefangener Mustafa Selimi hingerichtet

19:56 - 11 April 2020


Hengaw: Die Todesstrafe eines kurdischen Gefangenen aus Saqqez, der vor wenigen Tagen aus dem Gefängnis geflüchtet und wieder festgenommen worden war, ist vollstreckt worden.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, ist am frühen Morgen des 11. Aprils 2020 der kurdische politische Gefangene Mustafa Selimi im Zentralgefängnis der Stadt Saqqez, Provinz Kordestan, hingerichtet worden.

Mustafa Selimi war mit mehr als 70 weiteren Gefangenen während eines Aufstandes, der sich vor einer Woche ereignete, aus dem Gefängnis geflüchtet und im Anschluss von iranischen Kräften festgenommen.

Mustafa Selimi war im Jahre 1994 mit dem Vorwurf des bewaffneten Überfalls auf einen Stützpunkt der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC) in Saqqez und der Tötung eines IRGC Mitgliedes in Nehawend, Provinz Hamadan, festgenommen und im Zentralgefängnis der Stadt Sanandaj inhaftiert.

Der Gefangene wurde im Anschluss von dem Revolutionsgericht in Saqqez (Abteil 31) des „bewaffneten Raubüberfalls“ und der „Mitgliedschaft bei der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran“ angeklagt und zu 15 Jahren Gefängnis und einer anschließenden Todesstrafe verurteilt.

Mustafa Selimi war für mehrere Jahre Peschmerga bei der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran und kehrte, nachdem er sich von der Partei trennte, in seine Heimatstadt nach Saqqez zurück wo er dann für 17 Jahre ohne Rechtsbeistand in den Gefängnissen in Sanandaj und Saqqez inhaftiert war. In der Zeit seiner Gefangenschaft hielt er mehrfach Hungerstreike ab.