Sieben Jahre Gefängnis für Bürger aus Piranshahr

Sieben Jahre Gefängnis für Bürger aus Piranshahr

17:29 - 25 January 2019


Hengaw: Ein Bürger aus der kurdischen Stadt Piranshar, der im Winter des vergangenen Jahres von Regimekräften des Iran festgenommen wurde, ist zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, ist der 49 jährige kurdische Bürger Mohammed Petayesh aus dem Dorf Qamtar, Piranshar, zu einer siebenjährigen Gefängnisstrafe im Zentralgefängnis der Stadt Urmia verurteilt worden. Sein Urteil erreichte ihn am 20. Januar 2018.

Das Urteil von Mohammed Petayesh wurde von dem Revolutionsgericht der Stadt Urmia mit dem Vorwurf der „Zusammenarbeit mit einer oppositionellen kurdischen Partei“, der Demokratischen Partei Kurdistan-Iran, verhängt. Mohammed Petayesh wurde während seiner Gerichtsverhandlung Rechtsbeistand verwehrt.

Der Verurteilte wurde am 27. Februar 2018 von Kräften des iranischen Geheimdienstes in Piranshar, Provinz Urmia, festgenommen und nach sieben Monaten Haft im Gefängnis des Geheimdienstes in Piranshar in das Zentralgefängnis nach Urmia verlegt, wo er nun seine Gefängnisstrafe absitzen wird.