Sieben Kolber innerhalb 21 Tagen verletzt oder getötet

Sieben Kolber innerhalb 21 Tagen verletzt oder getötet

22:58 - 11 April 2018


Hengaw: Ein Kolber wurde durch direkte Schüsse bewaffneter iranischer Grenzbeamte schwer verletzt. Dies ist nun der siebte Vorfall innerhalb von 21 Tagen, bei dem ein Kolber während seiner Arbeit entweder getötet oder schwer verletzt wurde.


Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte „Hengaw“ erreicht hat, wurde am Donnerstag, den 5. April, ein kurdischer Kolber in der Grenzregion von Serdesht unter direkten Beschuss von bewaffneten Grenzbeamten der iranischen Regierung genommen.


Bei diesem Zusammenstoß wurde der Kolber namens Sadiq Khizirpour am Bein schwer verletzt.


Unter Berufung auf die registrierte Statistik aus der Zentrale von „Hengaw“, wurden seit Beginn des kurdischen Neujahrs (21. März) zwei Kolber durch iranische Grenzbeamte getötet und fünf Kolber schwer verletzt.