Vier Kolber in den Grenzregionen bei Sardasht und Piranshahr erschossen 


Vier Kolber in den Grenzregionen bei Sardasht und Piranshahr erschossen 


12:36 - 4 September 2020


Hengaw: Vier Kolber wurden an einem Tag in den Grenzregionen bei Sardasht und Piranshahr von iranischen Grenzsoldaten unter Beschuss genommen und getötet.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde eine Gruppe von Kolbern am 2. September 2020 in der Grenzregion „Qalarash“ bei Sardasht, Provinz West- Aserbaidschan, von iranischen Grenzsoldaten unter Beschuss genommen. Im Zuge des Angriffes wurden drei Kolber getötet. Die drei getöteten Kolber konnten von Hengaw identifiziert werden. Ihre Namen lauten „Zanist Hesennejhad“, 25 Jahre alt, „Zanko Ahmadi“, 22 Jahre alt und „Surush Milkari“.

Ein weiterer Kolber namens „Jalal Khizri“ wurde am selben Tag in der Grenzregion „Zewe“ bei Piranshahr, Provinz West-Aserbaidschan, von Kräften der Iranischen Revolutionsgarde erschossen. Der Leichnam des getöteten Kolbers wurde bisher nicht an seine Familie übergeben.

Unter Berufung auf die registrierte Statistik von Hengaw, wurden im August des Jahres 2020 bei bewaffneten Angriffen iranischer Grenzsoldaten auf Kolber Karawanen mindestens vier Kolber getötetet und 18 weitere verletzt.