Der iranische Staat hat Mohammad Ghobadlou einen geistig beeinträchtigten Insassen und Demonstrant hingerichtet

Der iranische Staat hat Mohammad Ghobadlou einen geistig beeinträchtigten Insassen und Demonstrant hingerichtet

21:35 - 23 January 2024


Hengaw; Dienstag, 23. Januar 2024

Die iranische Justiz hat Mohammad Ghobadlou, einen 23-jährigen Insassen, der mit einer bipolaren Störung diagnostiziert wurde, trotz seines Zustands hingerichtet. Ghobadlou ist der elfte hingerichtete Protestierende im Zusammenhang mit der landesweiten Frau Leben Freiheit Bewegung in Iran.

Nach Berichten der Menschenrechtsorganisation Hengaw wurde das Todesurteil von Mohammad Ghobadlou am Morgen des Dienstag, 23. Januar 2024, im Gefängnis von Qazalhessar in Karaj vollstreckt.

Die Hinrichtung von Mohammad Ghobadlou wird aufgrund seines geistigen Zustands als offensichtliche Verletzung internationaler Menschenrechtsstandards betrachtet, ein Vorgehen von Hengaw entschieden verurteilt wird. Es wird als eklatanter Verstoß gegen die Menschenrechte und internationale Gesetze betrachtet, einschließlich der eigenen Vorschriften des Irans.

Masoumeh Ahmadi, die Mutter des hingerichteten Insassen, erklärte in einem veröffentlichten Video, dass ihr Sohn, Mohammad Ghobadlou, mit bipolarer Behinderung diagnostiziert worden war und dass er mehrere Monate vor seiner Festnahme seine Behandlungen abgebrochen hatte. In derselben Zeitspanne wurden glaubwürdige Beweise über den geistigen Zustand von Herrn Ghobadlou veröffentlicht.

Die Hinrichtung von Mohammad Ghobadlou fand statt, obwohl sein Urteil in der ersten Abteilung des Obersten Gerichtshofs aufgehoben worden war. Allerdings gab die iranische Justiz am Abend des Montag, 22. Januar 2024, in einer offiziellen Erklärung die Vollstreckung des Urteils bekannt.

Amir Reisian, der Anwalt von Mohammad Ghobadlou, äußerte sich zur Hinrichtung seines Mandanten: „ die Hinrichtung hat keine rechtliche Autorisierung und unmissverständlich als Mord betrachtet wird.

Ghobadlou wurde von der iranischen Justiz beschuldigt, eine Gruppe von Regierungskräften überfahren und einen Beamten namens "Farid Karampour" getötet zu haben. Anschließend wurde er vom Revolutionstribunal in Teheran unter dem Vorsitz des bekannten Richters Abolqasem Salavati, auch als der "Richter des Todes" bekannt,  verurteilt.

Der unklare Status des Falles von Mohammad Ghobadlou bestand bis zum Abend des 22. Januar fort, und trotz der einmaligen Aufhebung durch den Obersten Gerichtshof wurde die Hinrichtung in einer offiziellen Erklärung des Strafgerichts für öffentliche und revolutionäre Anklagen in Robat Karim angekündigt.

Vor Mohammad Ghobadlou wurden die Todesurteile von zehn anderen inhaftierten Protestierenden, die mit der landesweiten Bewegung 2022/23 in Verbindung standen, darunter Mohsen Shokati, Majidreza Rahnavard, Mohammad Mehdi Karami, Mohammad Hosseini, Saleh Mirhashemi, Majid Kazemi, Saeed Yaghoobi, Milad Zahrawand, Mohammad Ramz Rashidi und Naeim Hashemi Qatalli, vollstreckt.