Die iranische Justiz hat den Onkel von Jina Amini zu einer Haftstrafe von mehr als 5 Jahren verurteilt

Die iranische Justiz hat den Onkel von Jina Amini zu einer Haftstrafe von mehr als 5 Jahren verurteilt

14:44 - 11 February 2024

 

Hengaw; Sonntag, 11. Februar 2024

Safa Aaeli, der Onkel von Jina Amini, der während des Jahrestags der staatlichen Tötung von Jina Amini festgenommen wurde, wurde zu einer Gesamtstrafe von 5 Jahren, 4 Monaten und 17 Tagen Haft sowie zusätzlichen Strafen, darunter ein Reiseverbot, verurteilt. Er wurde außerdem dazu verurteilt, über die von den "Frau Leben Freiheit" Bewegung getöteten Staatstruppen zu schreiben. Die Anklagen gegen ihn umfassen die "Teilnahme an Protesten gegen die innere Sicherheit des Landes", die "Verbreitung von Propaganda gegen den Staat" und die "Beleidigung des Obersten Führers".

Laut Informationen von Hengaw wurde der 30-jährige Safa Aaeili von der Abteilung 1 des Revolutionstribunals in Saqqez, unter der Leitung von Chefrichter Javad Mostafaei, verurteilt. Die Anklagen umfassen 3 Jahre, 6 Monate und 1 Tag Haft für Verschwörung gegen die innere Sicherheit, 7 Monate und 16 Tage für Propaganda gegen den Staat und 15 Monate und 1 Tag für die Beleidigung Khameneis, des Obersten Führers des Staates, was zu einer Gesamtstrafe von 5 Jahren, 4 Monaten und 17 Tagen Haft führt.

Der strenge Teil des Urteils, insbesondere 3 Jahre, 6 Monate und 1 Tag, ist vollstreckbar, unter Berücksichtigung der in Haft verbrachten Tage, zuzüglich eines zweijährigen Reiseverbots als zusätzliche Strafe. Gemäß Artikel 7 des Strafgesetzbuchs von 2020 wurde ein Drittel der härtesten Strafe für 3 Jahre ausgesetzt, vorausgesetzt, dass keine Interaktion mit Gefangenen des Jahrestags der staatlich sanktionierten Tötung von Jina Amini in Saqqez erfolgt. Diese Aussetzung erfordert auch monatliche Berichterstattung an das Geheimdienstbüro und die Teilnahme an drei Bildungs-, ethischen und religiösen Kursen.

Darüber hinaus wurde Saffa Aaeili verurteilt, die Biografie eines der repressiven Regierungstruppenmitglieder, die während der Bewegung "Frauen, Leben, Freiheit" getötet wurden, zu dokumentieren und seine persönliche Interpretation des autobiografischen Buches zu äußern. Dies soll als Artikel an das Justizministerium gesendet und als Tonaufnahme über einen der beliebten Social-Media-Kanäle in der Stadt Saqqez veröffentlicht werden.

Safa Aaeili wurde während seiner Inhaftierung am 5. September 2023, dem Jahrestag der Ermordung von Jina Amini, von den Geheimdienstkräften in seinem Haus brutal angegriffen. Er wurde am 17. Oktober 2023 nach 42 Tagen Haft gegen eine Kaution von einer Milliarde und zweihundert Millionen Toman aus dem Zentralgefängnis von Sanandaj vorübergehend freigelassen, bis das gerichtliche Verfahren abgeschlossen ist.