Bürger aus Mahabad zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt

Bürger aus Mahabad zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt

23:40 - 22 May 2020


Hengaw: Ein kurdischer Bürger aus Mahabad, der Ende des vergangenen Jahres festgenommen wurde, ist von der iranischen Justiz zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Am 16. Mai 2020 ist der kurdische Bürger Iradj Mohamad von dem zweiten Abteil des Revolutionsgerichtes in Urmia, Provinz West-Aserbaidschan, unter dem Vorsitz des Richters Ali Shekhlou mit dem Vorwurf des „Vorgehens gegen die nationale Einheit“ durch die „Mitgliedschaft bei einer radikalen islamistischen Gruppierung“ zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Iradj Mohamad wurde am Montag, den 18. Mai, im Gefängnis über sein Urteil informiert. Dem Verurteilten wurde während des gerichtlichen Prozesses Rechtsbeistand verwehrt. Er befindet sich seit Herbst 2019 in Gefangenschaft.

Iradj Mohamad wurde im Jahre 2017 mit dem gleichen Urteil zu 18 Monaten Haft verurteilt. Diese Haftstrafe hat er bereits abgesessen.