Haftstrafe wegen der Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums

22:40 - 8 September 2019


Hengaw: Ein kurdischer Bürger aus Deloran ist im Iran zu einer Haftstrafe verurteilt worden, weil er das Unabhängigkeitsreferendum der Autonomen Region Kurdistan unterstützt hatte.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde ein kurdischer Bürger aus Deloran namens Yunis Basra von dem Revolutionsgericht der Stadt Ilam zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt.

Yunis Basra wurde dieses Urteil auferlegt, da er am 25. September 2017 in seiner Heimatstadt Deloran, Provinz Ilam, an einem Marsch zur Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums der benachbarten Autonomen Region Kurdistan teilnahm. Tausende Menschen begaben sich in Kurdistan-Iran auf die Straßen, um ihre Freude über das Referendum kundzutun. Iranische Sicherheitskräfte gingen gegen diese Märsche vor und nahmen Dutzende kurdische Bürger fest.

Ein Bekannter des Verurteilten erklärte gegenüber Hengaw, dass sich Yunis Basra am frühen Morgen des 2. Septembers 2019 in das Zentralgefängnis Ilams begeben hat, um seine Haftstrafe anzutreten.

Im Januar des Jahres 2017 wurde er wegen der Teilnahme an den Demonstrationen gegen die Regierung festgenommen und gegen eine Kaution in Höhe von 300 Millionen Toman freigelassen. In einem gerichtlichen Verfahren wurden ihm wegen der Teilnahme an den Demonstrationen folgende drei Urteile auferlegt:

1)Teilnahme am Freitagsgebet über einen Zeitraum von sieben Wochen.
2)Reinigung der Gräber von gefallenen Al-Quds Soldaten und Revolutionsgardisten in Deloran.
3)Erstellung eines Accounts im sozialen Netzwerk „Instagram“ unter dem eigenen Namen, um mit Beiträgen an gefallene iranische Soldaten des Iran-Irak Krieges zu gedenken.