Ilam: Gefangener durch Folter gestorben

Ilam: Gefangener durch Folter gestorben

20:38 - 5 December 2019


Hengaw: Ein junger Mann aus Ilam, der an den Protesten gegen die politische Führung des Iran teilnahm und festgenommen wurde, ist durch Folter getötet worden.

Ein kurdischer Bürger namens Sejad Ismaili aus Eywan, Provinz Ilam, der während der letzten Proteste gegen das Regime der Islamischen Republik in Ilam von IRGC-Kräften festgenommen wurde, ist in einer Zentrale des Etlaat (iranischer Geheimdienst) zu Tode gefoltert worden.

Der Leichnam von Sejad Ismaili wurde am 1. Dezember 2019 an seine Familie übergeben. Sie wurden bedroht, sich mit seinem Todesfall nicht an die Öffentlichkeit zu wenden. Als Todesursache sollte „Selbstmord“ angegeben werden.

Die Proteste, an denen der junge Mann teilnahm, wurden am 15. November nach einem Regierungsbeschluss über Benzinpreise ausgelöst und hielten über eine Woche an. Sicherheitskräfte des Regimes schlugen die Demonstranten mit Gewalt nieder und nahmen hunderte Menschen fest. Unter Berufung auf die registrierte Statistik der Menschenrechtsorganisation Hengaw, wurden mindestens 48 Demonstranten bzw. Bürger in den kurdischen Provinzen von iranischen Sicherheitskräften getötet.