Kolber durch direkte Schüsse getötet

23:27 - 23 August 2019


Hengaw: Ein weiterer kurdischer Kolber wurde erschossen, nachdem iranische Grenzschutzbeamte das Feuer auf eine Gruppe von Kolbern eröffnet hatten.

Nach Informationen, die die Hengaw-Organisation für Menschenrechte erreicht haben, wurde der 32-jährige kurdische Bürger und Kolbar (Grenzkurier/Lastenträger) Mohammad Khomizadeh am 20. August 2019 von bewaffneten iranischen Regimekräften in den Grenzgebieten von Kelashin in der Nähe des Bezirks Shino, Provinz West-Aserbaidschan, durch direkte Schüsse getötet.

Khomizadeh stammte ursprünglich aus dem Bezirk Salmas.

Unter Berufung auf die registriert Statistik von Hengaw, wurden allein in den letzten 30 Tagen mindestens fünf kurdische Kolber von bewaffneten iranischen Grenzschutzbeamten getötet.