Kolber nach Festnahme erschossen

Kolber nach Festnahme erschossen

20:52 - 6 September 2018


Hengaw: Ein Kolber aus Bane wurde nach seiner Festnahme von bewaffneten iranischen Kräften erschossen.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte „Hengaw“ erreicht hat, wurde ein junger Kolber namens Mahmoud Ketabi (30 Jahre alt) aus Bane (Provinz Kordestan), nachdem er von Kräften der Revolutionsgarde (IRGC) in der Grenzregion der Stadt Serdesht verhaftet wurde, noch am selben Ort erschossen.

Ein Familienmitglied des jungen Kolbers erzählt, dass Mahmoud Ketabi verheiratet war und einen achtjährigen Jungen hat. Am 27. August soll er von zu Hause weggegangen sein, um seiner Arbeit als Kolber in der Grenzregion der kurdischen Stadt Serdesht nachzugehen.

Die Frau dieses jungen Kolblers teilte „Hengaw“ mit, dass sie versucht hatte, ihren Mann zu erreichen, bis jemand Fremdes an sein Mobiltelefon ging, der auf persisch antwortete und sagte, er hätte das Mobiltelefon auf dem Markt von Serdesht gefunden. Diese Person war es auch, die der Familie mitgeteilt hatte, dass der Körper des Besitzers dieses Mobiltelefons in den Bergen von Piranshahr gefunden wurde und ins nächst gelegene Krankenhaus eingeliefert wurde.

Laut seiner Familie soll Mahmoud Ketab zuvor von Kräften des Geheimdienstes bedroht worden sein, da ihm Unterstützung einer kurdischen Oppositionspartei vorgeworfen wurde.