Kurdischer Aktivist Sirwan Ibrahimi zu Gefängnisstrafe verurteilt

Kurdischer Aktivist Sirwan Ibrahimi zu Gefängnisstrafe verurteilt

16:14 - 19 February 2020

 

Hengaw: Ein kurdischer Aktivist aus Kamyaran ist von der iranischen Justiz zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, hat das Revolutionsgericht in Sanandaj, Provinz Kordestan, den kurdischen Aktivisten Sirwan Ibrahimi zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Sirwan Ibrahimi ist ein kurdischer Bürger aus Kamyaran und sitzt im Vorstand der kurdischen Nichtregierungsorganisation Nojin. Die Organisation bemüht sich um die Förderung und den Schutz der kurdischen Sprache und gibt in der Provinz Kordestan Kurdisch-Kurse. Auch Sirwan Ibrahimi arbeite ehrenamtlich als Kurdisch-Lehrer.

Sirwan Ibrahimi wurde am 26. Juni 2019 von Kräften des Etlaat (iranischer Geheimdienst) festgenommen und nach zwei Monaten Haft am 12. September 2019 gegen eine Kaution in Höhe von 500 Millionen Toman bis zu seiner Gerichtsverhandlung vorübergehend freigelassen. Das Urteil wurde in den vergangenen Tagen (Mitte Februar 2020) mit dem Vorwurf der „Zusammenarbeit mit einer kurdischen Partei“ und des „Vorgehens gegen die Sicherheitskräfte des Staates“ von dem Revolutionsgericht in Sanandaj verhängt.