Kurdischer Bürger zu Handamputation verurteilt

Kurdischer Bürger zu Handamputation verurteilt

11:23 - 14 October 2018


Hengaw: Ein kurdischer Gefangener aus Kirmashan, der sich im Zentralgefängnis der Stadt Urmia befindet, wurde von der iranischen Justiz zu einer Handamputation verurteilt.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, wurde der 38 jährige kurdische Gefangene Kesra Keremi aus Kirmashan von der iranischen Justiz mit dem Vorwurf des Diebstahls zu einer Handamputation verurteilt.

Kesra Keremi wurde am 15. Oktober 2015 nach einem begangenen Diebstahl von iranischen Sicherheitskräften in Urmia festgenommen und befindet sich seitdem im Zentralgefängnis in Urmia.

Im Iran wird die Strafe der Handamputation, die auf dem Strafrecht der Scharia beruht, bei Diebstahl verhängt. Bei der Ausführung dieser Strafe werden vier Finger des Verurteilten mittels einer Amputationsmaschine abgenommen.

Hohe Justiz-Vertreter des Irans verteidigen solche Körperstrafen als „wunderschön und wichtig“. Amputationen gehören zum Rechtssystem des Iran.