Kurdischer Journalist und Menschenrechtsaktivist zu 74 Peitschenhieben verurteilt

Kurdischer Journalist und Menschenrechtsaktivist zu 74 Peitschenhieben verurteilt

19:57 - 30 July 2018


Hengaw: Ein kurdischer Journalist und Menschenrechtsaktivist aus der Stadt Saqqez wurde mit dem Vorwurf der Teilnahme an einer Kundgebung zur Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums, welches im September des Jahres 2017 in der Autonomen Region Kurdistan abgehalten wurde, zu 74 Peitschenhieben und einer Geldstrafe verurteilt.

Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte „Hengaw“ erreicht hat, wurde ein kurdischer Journalist und Menschenrechtsaktivist namens Bakhtiar Khoshnam aus der Stadt Saqqez von der iranischen Justiz zu 74 Peitschenhieben und einer Geldstrafe in Höhe von 1.800.000 Toman verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, an einer Kundgebung zur Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums, welches im September des Jahres 2017 in der Autonomen Region Kurdistan abgehalten wurde, teilgenommen und Berichte zu den Ereignissen publiziert zu haben.

In diesem Jahr wurden bereits vier andere kurdische Aktivisten aus Saqqez, darunter drei Frauen, mit dem Vorwurf der Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums zu einer Auspeitschung und hohen Geldstrafen verurteilt