Kurdischer Künstler zu zweijähriger Gefängnisstrafe verurteilt

Kurdischer Künstler zu zweijähriger Gefängnisstrafe verurteilt

13:39 - 9 March 2019


Hengaw: Ein kurdischer Künstler aus Urmia wurde zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe verurteilt.


Laut der Nachricht, die die Organisation für Menschenrechte Hengaw erreicht hat, hat das erste Abteil des Revolutionsgerichtes der Stadt Urmia den kurdischen Künstler Peyman Mirzazade zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Urteil wurde mit dem Vorwurf der Zusammenarbeit mit einer kurdischen oppositionellen Partei verhängt.


Peyman Mirzazade ist kurdischer Bürger aus der Region Soma und Bradost in Urmia. Er wurde am 21. Februar 2019 festgenommen und nach zehn Tagen Gefangenschaft gegen eine Kaution in Höhe von 200 Millionen Toman vorerst freigelassen. Peyman Mirzazade wurde einmal zuvor im Winter des Jahres 2017 festgenommen und von dem dritten Abteil des Revolutionsgerichtes in Urmia mit dem Vorwurf der Zusammenarbeit mit einer kurdischen oppositionellen Partei und des Vorlesens einer revolutionären kurdischen Hymne zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt. Seine Gefängnisstrafe endete am 8. Januar 2018.