Kurdischer politischer Gefangener zum Tode verurteilt

18:01 - 8 January 2020


Hengaw: Ein kurdischer politischer Gefangener wurde von dem iranischen Revolutionsgericht in Sanandaj zum Tode verurteilt. Ein weiterer politischer Gefangener wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde Hushmand Alipour am Sonntag, den 29. Dezember 2019, von dem iranischen Revolutionsgericht in Sanandaj, Provinz Kordestan, zum Tode verurteilt. Er stammt ursprünglich aus Sardasht. Ein weiterer politischer Gefangener namens Mohammad Ustadqader aus Saqqez wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Die Gerichtsverhandlung der beiden Inhaftierten wurde am 31. Oktober 2019 von dem iranischen Revolutionsgericht in Sanandaj abgehalten. Die Familie von Hushmend Alipour hat sich mit einem Schreiben an die Öffentlichkeit gewendet und das Todesurteil bestätigt.

Mohammad Ustadqader und Hushmend Alipour sind Mitglieder der oppositionellen kurdischen Partei PAK (Freiheitspartei Kurdistans) und wurden am 3. August 2019 festgenommen.

Am 7. August 2019, nach knapp vier Tagen, wurden sie im staatlichen Fernsehen vorgeführt und zu falschen Aussagen und Schuldbekenntnissen gezwungen. Zudem wurden die beiden Gefangenen gefoltert, um die Namen weiterer Kameraden preiszugeben.