Ravansar: Zuvor Inhaftierter tot aufgefunden

17:42 - 7 January 2020


Hengaw: Der Leichnam eines kurdischen Bürgers aus Ravansar, der während der Unruhen im November 2019 festgenommen worden war, ist in einem Fluss gefunden worden.


Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, wurde am Mittwoch den 2. Januar 2019, der Leichnam des kurdischen Bürgers Hashem Muradi am Ufer eines Flusses in der Nähe des Dorfes Safiawa im Kreis Javanrud, Provinz Kermanshah, gefunden.
Eine der Familie nahestehende Person hat Hengaw mitgeteilt, dass Hashem Muradi am Sonntag, den 17. November 2019 in Javanrud festgenommen wurde. Seitdem hatte seine Familie keine Informationen über seinen Zustand oder über den Ort seiner Festnahme erhalten.


Er stammte ursprünglich aus dem Dorf Bencheli in der Nähe von Ravansar und lebte im Dorf Safiawa in der Nähe von Javanrud. Er war verheiratet und Vater von zwei Kindern und verdiente seinen Lebensunterhalt als Straßenhändler.


Eine Person, die mit ihm festgenommen worden war, hatte seiner Familie mitgeteilt, dass sie zusammen im Gefängnis Dezelawa in Kermanshah zehn Tage in Haft waren. Danach wurde er an einen unbekannten Ort versetzt.


Die Familie Muradi hatte mehrmals beim iranischen Geheimdienst (Etlaat) und auch im Gefängnis Dezelawa in Kermanshah nachgefragt, aber der Etlaat hatte sich geweigert, ihnen Informationen zu geben.


Laut unserer Quelle waren an seinem Leichnam viele Wunden und Folterspuren abzulesen, zudem waren seine Beine gefesselt. Er wurde auf dem Friedhof des Dorfes Bencheli in der Nähe von Ravansar beerdigt, in der Anwesenheit von Sicherheitskräften. Der iranische Geheimdienst hat der Familie mit Festnahmen und Strafen gedroht, sollte sie sich mit der Nachricht an die Öffentlichkeit wenden.