Sanandaj: Drei inhaftierte kurdische Bürger werden zu Geständnissen gezwungen

Sanandaj: Drei inhaftierte kurdische Bürger werden zu Geständnissen gezwungen

23:07 - 8 June 2021

 

Hengaw: Drei inhaftierte kurdische Bürger aus einem Dorf in Sanandaj, die sich seit über einem Monat in Haft befinden, werden von Sicherheitskräften der Islamischen Republik Iran zu Geständnissen gezwungen. Ihre Familien wurden ebenfalls kontaktiert und ihnen wurde geraten, ihre Angehörigen zu den Geständnissen zu überreden.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, befinden sich Arash Ahmadi (22), Amir Rezaei (30) und Aram Moradiyan (32), drei kurdische Bürger aus dem Dorf Tangisar in Sanandaj, Provinz Kurdistan, die vor über 40 Tagen von iranischen Sicherheitskräften festgenommen wurden, immer noch in Haft. Seitdem konnten die Gefangenen nur zweimal mit ihren Familien telefonisch Kontakt aufnehmen.

Die drei Bürger wurden am 28. April 2021 in Zusammenhang mit der Organisierung von Newroz-Feierlichkeiten in ihrem Dorf Tangisar von Kräften des Ettelaats (iranischer Geheimdienst) in Sanandaj festgenommen.

Laut einer Quelle, die den Familien der Gefangenen nahesteht, sollen die iranischen Sicherheitskräfte sich mit der folgenden Aufforderung an die Familien gewandt haben: „Sagen Sie Ihren Kindern, dass sie beichten sollen, damit wir sie freilassen."

Die Quelle fügte hinzu, dass die Familien der Gefangenen sehr besorgt seien und glauben, dass ihre Angehörigen gefoltert werden, um erzwungene Geständnisse zu erhalten. Umso besorgter sind sie, da sie in den vergangenen drei Wochen keinen Kontakt mehr hatten.