Urmia: Kurdischer Bürger zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

Urmia: Kurdischer Bürger zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt

15:21 - 24 February 2019


Hengaw: Die Justizbehörde des Iran hat einen kurdischen Bürger aus Urmia mit dem Vorwurf der Zusammenarbeit mit einer oppositionellen kurdischen Partei zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, hat das Revolutionsgericht der Stadt Urmia unter der Leitung des Richters Najafi einen jungen kurdischen Bürger namens Majid Tibash zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde beschuldigt, mit kurdischen oppositionellen Parteien zusammengearbeitet zu haben.

Majid Tibash stammt aus dem Dorf Dizji im Gebiet Mergewer südlich von Urmia. Er wurde am 16. Dezember 2018 festgenommen und bis zu seiner Gerichtsverhandlung gegen eine Kaution freigelassen.