Urmia: Sieben mit Covid-19 infizierte Gefängnisinsassen gestorben

Urmia: Sieben mit Covid-19 infizierte Gefängnisinsassen gestorben

01:21 - 14 April 2020


Hengaw: Covid-19 breitet sich im Zentralgefängnis der Stadt Urmia aus. Die Gefängnisinsassen fürchten um ihr Leben. Im vergangenen Monat sind insgesamt sieben Gefängnisinsassen an dem Virus gestorben.

Laut der Meldung, die die Menschenrechtsorganisation Hengaw erreicht hat, sind im Zeitraum des vergangenen Monats sieben mit Covid-19 infizierte Gefängnisinsassen im Zentralgefängnis der Stadt Urmia gestorben. Insgesamt haben sich hundert Gefängnisinsassen infiziert.

Am 9. April 2020 wurden vier infizierte Häftlinge aus den Gefängnistrakten 3 und 4 in ein Krankenhaus außerhalb des Gefängnisses eingeliefert, wo sie an den Folgen der Infizierung verstarben. Hengaw konnte einen der vier verstorbenen Gefängnisinsassen identifizieren, dessen Name „Anwar Ghorbanzadeh“ lautete. Vor diesem Vorfall waren schon drei weitere Gefangene namens Farigh Mohamadi, Howen Djawadi und Fatma Alizadeh an dem Covid-19 Virus im Urmia Gefängnis gestorben. Vier andere infizierte Gefangene, die in einem Krankenhaus außerhalb des Gefängnisses behandelt werden, befinden sich in einem lebensbedrohlichen Zustand.