Bericht von März 2017 bis März 2018 / 41 kurdische Frauen festgenommen und zwei kurdische Frauen hingerichtet

Bericht von März 2017 bis März 2018 / 41 kurdische Frauen festgenommen und zwei kurdische Frauen hingerichtet

00:11 - 2 April 2018

 

Hengaw: Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März hat die Internetseite für Menschenrechte "Hengaw" einen Bericht über die Festnahme von kurdischen Frauen sowie über die Hinrichtung von kurdischen Frauen im Zeitraum zwischen März des Jahres 2017 und März des Jahres 2018 vorbereitet.

 

Festnahme kurdischer Frauen

Unter Berufung auf die registrierte Statistik aus der Zentrale von "Hengaw", wurden im Zeitraum zwischen März des Jahres 2017 und März des Jahres 2018 41 kurdische Frauen und Mädchen von Sicherheitskräften der iranischen Regierung festgenommen.

Laut den vergangenen Berichten hat es sich bei 24 der festgenommenen kurdischen Frauen um politische Aktivistinnen gehandelt oder um Teilnehmerinnen an Protesten, bei neun kurdischen Frauen hat es sich um religiöse Aktivistinnen gehandelt und bei sieben Frauen, darunter auch ein fünfjähriges Mädchen, hat es sich um Zivilaktivistinnen gehandelt.

Die meisten dieser Frauen, genau genommen 17, wurden in Sne festgenommen, 11 Frauen wurden in Urmia und Kirmashan festgenommen und in Ilam wurden vier Frauen festgenommen.

 

Verurteilungen

Unter Berufung auf die registrierte Statistik, wurden sechs politische Aktivistinnen und Zivilaktivistinnen zu Gefängnisstrafen (drei Jahre und drei Monate Gefängnis) sowie zu Auspeitschungen (100 Peitschenhiebe) verurteilt und ihnen wurden Geldstrafen (drei Millionen und sechshunderttausend Toman) auferlegt.

 

Hinrichtung kurdischer Frauen

Im vergangenen Jahr wurden zwei kurdische Frauen mit dem Vorwurf des Handels und Verkehrs von Drogen (Betäubungsmittel) im Zentralgefängnis von Resht im Norden des Irans hingerichtet.

Diese beiden Frauen aus Urmia und Quzan waren in Khorasan ansässig.
 

Die Namen dieser Frauen sind in der Statistik-Zentrale von "Hengaw" registriert.